Institut und die Wissenschaft


Was in allen alten Hochkulturen bekannt war, in Asien sogar bis in unsere heutige Zeit bekannt ist, wird gerade von der modernen Wissenschaft neu entdeckt. Ströme höherer Energien steuern und bestimmen unser Leben.

 

1922 von dem Russen Prof. Gurwitsch als Zellstrahlung entdeckt, gelang an der Akademie der Wissenschaften von Novosibirsk der Nachweis, dass diese biologische Strahlung der entscheidende                                                       Informationsträger für alle Zellen in jedem lebenden Organismus ist.


Inzwischen wurden diese Entdeckungen bestätigt und erweitert. Allen voran die Arbeiten von Prof. Popp an der Universität Kaiserslautern, der 1975 mit sehr empfindlichen Geräten die Zellstrahlung als eine kohärente, d.h. höchst geordnete elektromagnetische Strahlung im Wellenlängenbereich des ultravioletten Lichts messtechnisch nachweisen konnte.


Hierdurch eröffnete sich Bspw. ein völlig neues Wissen und Verständnis zum Leben selbst.

 

Michael Gleißner meint: "Für unser Sein müsste sich die Wissenschaft von heute sehr interessieren, alleine schon deshalb, da unser Tun eine Anregung zur Forschung gibt, und zwar zur Erforschung des Lebens von gestren HEUTE & morgen."


Mit diesem Wissen beginnt auch ein Verstehen, dass Bio Strukturen über feinstoffliche Energieströme, z.B. durch einen im Körper fühlbaren "Energiefluss" nach der meinung Gleißners Interprtiert werden können.

 

Die Mitglieder des Instituts besitzten ein sehr genaues und umfassendes Wissen über die Gesetzmässigkeiten dieser Energien, sodas sie jederzeit in der Lage sind sie zu verstehen und angemessen zu handeln.